top of page

Meister den Moment: Pick your battles


Egal, ob bei der Arbeit oder in unserem persönlichen Leben, wir alle sind schon in knifflige Situationen geraten, in denen die Atmosphäre angespannt war, die Einsätze hoch waren und unsere Emotionen kurz unter der Oberfläche brodelten.


Auf solche Situationen zu reagieren, anstatt impulsiv zu handeln, kann den Unterschied zwischen einer Eskalation und einer Lösung ausmachen.

Doch wie können wir in solchen Momenten die Ruhe bewahren und sie mit Anmut und Selbstvertrauen bewältigen?


Mit Anmut navigieren:

Wenn die Atmosphäre hitzig wird, etwa wenn ein Kollege Ihren Vorschlag öffentlich kritisiert, ist Ihre erste Verteidigungslinie die Selbstregulierung.


Ruhe bewahren:

Nehmen Sie tief Luft. Dieser kurze Moment bietet nicht nur Klarheit, sondern dient auch als Anker, der Ihnen hilft, geerdet zu bleiben. "Ich sehe, dass dies ein wichtiges Anliegen für uns beide ist. Lassen Sie uns versuchen, es konstruktiv anzugehen", könnten Sie anerkennen und damit die Tür für einen produktiven Austausch öffnen.

Aber es reicht nicht aus, nur Ihre eigenen Emotionen im Griff zu behalten. Das Eintauchen in die Perspektive des anderen ist entscheidend.


Aktives Zuhören:

"Ich möchte Ihre Sichtweise verstehen. Können Sie erklären, was Sie stört?" Diese aufrichtige Einladung kann oft die Spannung abbauen und ermöglicht es, Bedenken auszusprechen.

Und wenn die Situation immer noch undurchsichtig erscheint?


Klärung suchen:

"Können Sie mir helfen zu verstehen, warum Sie sich so fühlen?" Diese einfache Bitte kann viele Kommunikationslücken überbrücken und den Weg für ein besseres Verständnis ebnen.

Worte können entweder Flammen schüren oder löschen. Wählen Sie sie mit Bedacht. Anstatt Vorwürfe zu erheben wie "Sie übergehen immer meine Meinung", lenken Sie um und vermeiden Sie Schuldzuweisungen: "Ich habe das Gefühl, dass meine Vorschläge manchmal nicht berücksichtigt werden." Es ist erstaunlich, wie eine Neuformulierung den Verlauf eines Gesprächs verändern kann.


Es gibt Momente, in denen wir trotz unserer besten Bemühungen jemandem gegenüberstehen, der scheinbar die Schwelle zur rationalen Diskussion überschritten hat. Die Wut ist spürbar, ihre Rage unverkennbar. In solchen herausfordernden Situationen liegt der Schlüssel nicht nur darin, unsere eigenen Reaktionen zu kontrollieren, sondern auch darin, den besten Weg für alle Beteiligten zu erkennen.


Wenn die andere Partei in den Fängen unkontrollierbarer Wut zu sein scheint, ist es umso wichtiger, den emotionalen und physischen Raum zu schützen.


Ruhe bewahren:

Erinnern Sie sich an die Lektionen der Selbstregulierung. Genauso, wie Sie es bei hohen Einsätzen in jeder anderen Situation tun würden, atmen Sie tief durch und bleiben Sie geerdet. Fragen Sie nach einer Pause, wenn nötig: "Können wir uns einige Minuten Zeit nehmen, um unsere Gedanken zu sammeln, und dann dieses Gespräch fortsetzen?" Es ist eine elegante Möglichkeit, eine eskalierende Situation zu entschärfen und Ihre Herangehensweise neu zu bewerten.

Gleichzeitig bewerten Sie die Situation: Ist dies ein Kampf, der es wert ist, sich in diesem Moment darauf einzulassen? Manchmal ist die klügste Entscheidung, sich vorübergehend zurückzuziehen, nicht aus Angst oder Niederlage, sondern aus Respekt vor dem emotionalen Zustand beider Parteien. "Ich schätze unsere Beziehung und unsere Gespräche. Lassen Sie uns das zu einem späteren Zeitpunkt angehen, wenn wir beide produktiver miteinander umgehen können", kann eine Möglichkeit sein, sicherzustellen, dass die Angelegenheit angesprochen wird, aber zu einem geeigneteren Zeitpunkt.


Letztendlich geht es darum zu erkennen, dass wir zwar unsere eigenen Reaktionen steuern können, aber nicht die eines anderen. In Situationen, in denen Wut und Zorn die Vernunft überlagern, liegt manchmal der eleganteste Akt darin, sich zurückzuziehen, mit der Absicht, zurückzukehren und die Angelegenheit zu klären, wenn die Wogen ruhiger sind.

Jede Situation bietet eine Wahl - sich einzulassen oder sich zurückzuziehen. Ihr Wohlbefinden und das der anderen Person hängen oft davon ab, zur richtigen Zeit die richtige Entscheidung zu treffen.


Abschließende Gedanken:

Emotionen sind eine geteilte menschliche Erfahrung. Jedes Gespräch, jede Konfrontation, jeder Moment der Verbindung lehrt uns ein wenig mehr über uns selbst und die Welt um uns herum. Die Herausforderung und die Kunst bestehen darin, diese mit Verständnis, Geduld und vor allem Anmut zu bewältigen.

Vor allem aber kommunizieren Sie immer Ihr Engagement, eine Lösung zu finden. Bekräftigen Sie Ihre Bereitschaft zur Lösung des Problems: "Ich schätze unsere Beziehung und möchte daran arbeiten. Lassen Sie uns einen Weg finden, voranzukommen, anstatt Gräben zu schaffen."


Fazit: Das elegante Navigieren durch emotionale Stürme bedeutet eine tiefe Achtung vor sich selbst und den anderen Beteiligten. Durch strategische Lenkung von Emotionen können potenzielle Konfrontationen zu Wachstumsmöglichkeiten und gegenseitigem Verständnis werden.

Wählen Sie Ihre Schlachten aus. Aber noch wichtiger ist zu verstehen, dass niemand die Macht hat, Ihre Emotionen zu diktieren - die Zügel liegen in Ihren Händen.


Keep growing

Carina Hellmich


2 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page